Hinterachs Differential, überprüfen und überholen. “D” Achse

Deckel vom Differential öffnen

Der Deckel vom Differntial liegt nun oben und kann geöffnet werden. Zum auffangen des Differentialoels wird eine Auffangwanne darunter gelegt. Anschließend können die 10 Schrauben vom Differentialdeckel ausgeschraubt werden und der Deckel mit einem Schraubendreher vorsichtig ohne Schaden an der Dichtfläche anzurichten, abgehebelt werden, durch die Papierdichtung kleben beide Seiten etwas zusammen. Das alte Oel wird anschließend vollständig in den darunter liegenden Auffangbehälter abgelassen.

Anschließend werden die beiden Lagerböcke abgenommen die das Ausgleichsgetriebe im Gehäuse halten, die
4 Schrauben können wiederverwendet werden. Achtung, die Lagerbock Schalen haben die Zahlen 1 & 2 und müssen wieder an die gleiche Stelle montiert werden. Am Achsrohr sind diese Zahlen ebenfalls links und rechts eingeschlagen!

Das Ausgleichsgetriebe kann nun aus dem Achsgehäuse mit zwei Holzleisten rausgehebelt werden, dabei aber aufpassen das die beiden konischen Lagergegenschalen nicht unkontrolliert runterfallen, und man hinterher nicht mehr zuordnen kann welche links und welche rechts saß.

Ist das Ausgleichsgetriebe entnommen, kann man sofort sehen ob die beiden Kegelrollenlager für die mahlenden Geräuschen verantwortlich sind. Bei mir sah das so aus...     

Lagerschaden
Ausgleichsschale

Die Beilegscheiben müssen mit den neuen Lagern auf beiden Seiten wieder rein, damit das Ausgleichsgetriebe mit dem Tellerrad wieder exakt an der gleichen Stelle sitzt, da zählt jeder 10`tel Millimeter, damit das Flankenspiel am Tellerrad stimmt, und später keine Schäden auftreten.!

Ich habe zuerst die neuen Lager gemessen, und festgestellt das die das gleiche Maß haben wie die alten abgezogenen Kegelrollenlager, so habe ich dann die Beilegscheiben jeder Seite wieder untergelegt und die neuen Kegelrollenlager aufgepresst. Vorher natürlich die Aufnahmeflächen der Kegelrollenlager am Ausgleichsgehäuse mit einem guten Gleitmittel bestreichen, denn es kann sein das man die Lager ein zweites mal abziehen muss, um auf das exakte Maß zu kommen. Mit diesem Gleitmittel geht das eben viel schonender.

Die neuen Kegelrollenlager sind aufgepresst, und alles ist wieder komplett...

 Ausgleichsgetriebe mit neuen Kegelrollenlager

Ich musste beim einsetzen des Ausgleichsgetriebes feststellen, das es viel zu schwer rein geht, da die Beilegscheiben und die Kegelrollenlager das gleiche Maß wie vorher hatten, konnten es nur noch die konischen Gegenschalen der Kegelrollenlager sein die ein breiteres Maß hatten.

Ich musste beide Kegelrollenlager wieder abziehen und auf jeder Seite 0,2 mm der Beilegscheiben entfernen, damit das Ausgleichsgetriebe ohne Gewalt zwischen die Achsrohre passt. Damit das Ausgleichsgetriebe gleichmäßig zwischen die Achsrohre rutscht kann man natürlich einen leichten Kunststoffhammer benutzen, jegliches verkannten ist aber zu vermeiden.

Ganz wichtig hierbei, zwischen Lagersitz und den Gegenschalen beider Seiten darf kein Spalt zu sehen sein, wie im unteren Bild gezeigt ist es richtig, das wird nur erreicht wenn das Kegelrollenlager leicht genug rein geht.

Hier darf kein Spalt zu sehen sein, andernfalls stimmt etwas nicht!

Wird das Ausgleichsgetriebe zu stramm eingebaut, wirken zu starke Kräfte auf die neuen Kegelrollenlager, die nach nur kurzer Zeit wieder verschlissen sein werden...

Dadurch das ich auf beiden Seiten gleichmäßig Beilegscheiben entfernt habe, sitzt mein Tellerrad exakt wieder an gleicher Einbaulage wie zuvor!

Trennmesser
Kegelrollenlager Innenschale abgezogen
Ausgleichsgetriebe gereinigt
Tellerrad gereinigt
Ausgleichsgetriebe gereinigt
  1. Zuerst löst man die Bremsleitungen an der Hinterachse und lässt diese in einen Auffangbehälter leerlaufen, der Bremsschlauch am rechten Hinterrad wird ebenso aus seiner Halterung genommen. Anschließend wird an beiden Seiten das Handbremsseil ausgehängt.
     
  2.  Die Steckachsen und die Bremsanlage können nun abgenommen werden, dadurch wird die Hinterachse wieder ein Stück leichter.
     
  3. Nun können die beiden Schellen an den Achsrohren abgenommen werden die den Stabilisator halten, bevor man die Kardanwelle vom Differntial abmontiert legt man noch etwas unter den Flansch des Differntials, damit es nicht nach unten wegkippen kann.
     
  4. Als nächstes werden die Federbrieden abmontiert die die Blattfeder an der Hinterachse halten, die hinteren Blattfederbefestigungen werden ebenfalls ausgehängt und die Blattfeder auf den Boden abgelassen.
     
  5. Als letztes werden nun die beiden Schrauben der Stoßdämpfer in der Achshalterung gelöst, und die Seite für Seite der Hinterachse auf den Boden abgelegt. Die Hinterachse kann nun abtransportiert werden, und so auf Böcken abgelegt werden das sich der Flansch vom Differential vollständig nach unten drehen kann, die Dauer dieser Aktion beträgt mit nur einer Person ca. 40 Minuten.

Mahlende Geräusche aus der Hinterachse können mehrere Ursachen haben, sollten aber auf jeden Fall untersucht werden, bevor daraus ein kapitaler Schaden wird.

Als erstes kommen natürlich die Radlager der Steckachsen als Verursacher der Geräusche in Frage, sind diese in Ordnung, können es nur noch die Kegelrollenlager im Differential sein.
Um dies nach Werkstatthandbuch zu überprüfen muss die Achse ausgebaut werden. In meinem Ausgleichsgetriebe waren die Kegelräder alle noch in Ordnung, hätte ich hier ein Problem erkannt, wäre ich sicher zum Getriebe Dienst gegangen, da kommt man ohne Messuhren  nicht mehr weiter!

Hinterachse ausbauen am aufgebocktem Fahrzeug

Kegelrollenlager abziehen

Nun heißt es die Kegelrollenlager abziehen, dazu benötigt man aber einen extra schmalen 10 mm breiten Abzieher, oder ein Trennmesser und eine Presse.

Im Bild unten rechts ist die Fläche zu sehen auf der das Lager saß, diese Fläche sollte unbedingt unbeschädigt sein. Wenn das erste Kegelrollenlager abgezogen ist, unbedingt die dünnen Beileg Ausgleichsscheiben abnehmen, damit diese nicht verloren gehen!
Auch sollten die Scheiben unter jedem der beiden Kegelrollenlager genau gemessen und notiert werden, damit man beim wieder montieren der Kegelrollenlager genau weiß wieviel 10`tel Millimeter je Seite untergelegt waren!

Als nächstes sollte das Differentialgehäuse und das Ausgleichsgetriebe gereinigt werden, ich verwende dazu Kaltreiniger, da er nicht entfettet.

Hat man das Tellerrad auch abmontiert, muss es vor dem Einbau 10 Minuten in Wasser gekocht werden, damit es sich leichter montieren lässt! Die 8 Schrauben und die Gewinde im Tellerrad werden gründlich entfettet, und dann mit Loctite eingesetzt, oder man verwendet neue Schrauben. Anzugsdrehmoment hier 85 NM

WHB
Zum öffnen des Werkstatthandbuches Kapitel 15,
Hinterachse/Aufhängung/
Gelenkwelle, bitte in das Bild klicken!
WHB
Quelle: http://www.desy.de/~tesch/werk/

Hinterachse/Differential Werkstatthandbuch
Ford Capri 2,8i Eichberg Turbo

Ford Capri 2,8i Eichberg Turbo

Ford Capri 2,8i Eichberg Turbo
Thusnelda of Hogwarts Castle aka Marini
Ford Capri Kalender Kalender 2017
RS 2600
Elbphilharmonie mit ford Capri 2,8i Eichberg Turbo
Ford Capri Eichberg Turbo
Meine Capri / Motorbilder
Eichberg Power
Capri Club Deutschland
Chevrolet Astro "XXX Creature", Peter Benke